Lot 136

Klaus Moje, large mosaic glass bowl
0136
0136 1
0136 2
0136 3
0136 4
Beschreibung

Klaus Moje

Deutsch:

Große Mosaikglasschale. 1988. Polychromes Glas. Aus Stäben und quadratischen Flächen verschmolzene Form, Oberflächen ober- und unterseitig mit Schnitt und Schliff mattiert. Quadratische, zentral gemuldete Form. 43,5 x 43,5 cm, H. 5 cm. Oberseitig am Rand bezeichnet: Klaus Moje 10.1988#31 (graviert). Klaus Moje (1936-2016) gehört zu den Pionieren der Glaskunst. Zu Beginn der 1970er Jahre experimentiert er auf der Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten mit Abschnitten von Glasstäben und verschmilzt diese im Elektro-Ofen zu Mosaikplatten. In den Folgejahren variiert und perfektioniert er diese bereits aus der römischen Antike bekannte und auch in Venedig angewandte Technik und schafft durch die meisterhafte Kombination von Farbfeldern und -streifen faszinierende neuartige Mosaikschalen, -platten und -gefäße. Es sind vielfach farbstarke lineare Muster, die er zu geometrischen Formen zusammensetzt und in Werkserien Variationen eines Kompositionsthemas auslotet. Moje sieht seine Gefäße immer als Leinwand an, seine Kunst wird daher auch als Malerei mit Glas bezeichnet. Zu Beginn der 1980er Jahre siedelt er nach Australien über und wird zu einem Wegbereiter der dortigen Studioglasbewegung. Seine Arbeiten sind in mehr als 50 bedeutenden internationalen Museen vertreten, wie z.B. dem Victoria and Albert Museum, dem Museum Bellerive in Zürich, dem Metropolitan Museum of Art and dem Museum of Arts & Design in New York.

English:

Large mosaic glass bowl. 1988. Polychrome glass. Form fused from rods and square surfaces, surfaces on top and bottom with a matt finish. Square, centrally troughed shape. 43.5 x 43.5 cm, H. 5 cm. Inscribed on the upper edge: Klaus Moje 10.1988 # 31 (engraved). Klaus Moje (1936-2016) is one of the pioneers in glass art. At the beginning of the 1970s, in search of new ways of expressing himself, he experimented with sections of glass rods and fused them in an electric furnace to form mosaic panels. In the following years he varied and perfected this technique, which was already known from Roman antiquity and was also used in Venice, and created fascinating new types of mosaic bowls, plates and vessels through the masterful combination of color fields and strips. They are often linear patterns with strong colors, which he combines into geometric shapes and explores variations on a composition theme in series of works. Moje always sees his vessels as canvas, which is why his art is also referred to as painting with glass. At the beginning of the 1980s he moved to Australia and became a pioneer of the local studio glass movement. His work is represented in more than 50 major international museums, such as the Victoria and Albert Museum, the Museum Bellerive in Zurich, the Metropolitan Museum of Art and the Museum of Arts & Design in New York.